In einer Gruppe von 5 bis maximal 8 Paaren oder Alleinerziehenden haben Eltern in entspannter Athmospäre die Möglichkeit, sich gemeinsam auf das bevorstehende Elternsein einzustellen. Der Kurs erstreckt sich von der zweiten Hälfte der Schwangerschaft bis zum Ende des ersten Lebensjahres.  

4 vorgeburtliche Gruppentreffen

In einer festen Gruppe werden Erkenntnisse über die Bedeutung von Gefühlen und Fantasien in der Schwangerschaft, über die vorgeburtliche Bindungsentwicklung, über Auswirkungen der Schwangerschaft auf die Paarbeziehung und den Übergang in die Elternschaft vermittelt. Darüber hinaus wird die Bindungsentwicklung des Säugling zum zentralen Thema. Die TeilnehmerInnen werden über Mechanismen der unbewussten Weitergabe eigener traumatischer Erfahrungen an ihr Kind aufgeklärt.  

Andere Themen und Inhalte:

   Hoffnungen und Ängste der Eltern,

   Kompetenzen/Fähigkeiten eines Säuglings,          

   Kompetenzen/Fähigkeiten der Eltern,

   Veränderungen in Paarbeziehung/Herkunftsfamilie und zu Freunden,

   Vorbereitung auf das Leben zu dritt,

   Auffinden von Stärken zur Bewältigung der neuen Herausforderungen,

   Stressbewältigungsmöglichkeiten.

Mit Hilfe von Videofilmen wird das Miteinander von Eltern und Baby gezeigt und feinfühliges Verhalten eingeübt, sowie die Fähigkeiten und Bedürfnisse eines Babys vermittelt

6 nachgeburtliche Gruppentreffen

Nach der Geburt finden im Laufe des ersten Lebensjahres des Kindes weitere sechs Kurstage statt. Von zentraler Bedeutung sind dabei das Erlernen einer adäquaten, feinfühligen Reaktion auf die Signale des Kindes im Sinne der elterlichen Feinfühligkeit und der Umgang mit Regulationsschwierigkeiten (Schreien, Einschlafen, Essen usw.). Daneben gibt es auch immer Zeit für eigene Themen und Probleme, Spiel mit den Kindern und den Austausch über eigene Erfahrungen in dieser spannenden Zeit. Die entstandenen Kontakte zu anderen Gruppenteilnehmern sind dabei eine wertvolle Alltagshilfe zur gegenseitigen Unterstützung.

5 Einzelgespräche

mit jedem Teilnehmer/jederTeilnehmerin.

Der erste Einzeltermin findet bereits vor der Geburt des Kindes statt. Hier geht es darum , die eigene Bindungsgeschichte zu reflektieren und - im Falle unverarbeiteter Traumata - den betroffenen Elternteil bei der Suche nach Beratung und Hilfe durch niedergelassene Psychotherapeuten zu unterstützen.

Die nächsten Einzeltermine mit den Müttern und den Vätern finden nach der Geburt statt. Inhalt dieser Treffen ist das

Feinfühligkeits-feedback

ein videobasiertes individuelles Feedback zu verschiedenen herausfordernden Situationen, die mit dem Säugling und Kleinkind in der ersten Zeit auftreten: wickeln, füttern, spielen, Grenzen setzen. So ist eine direkte und individuelle Rückmeldung möglich um die elterliche Feinfühligkeit zu verbessern. Zugleich können gemeinsam Ideen dazu entwickelt werden, wo Schwierigkeiten entstehen und Weiterentwicklungen notwendig sein könnten.

Hotline für Krisensituationen

In akut schwierigen Situationen können Sie während des gesamten Kurses bei den Ihnen vertrauten SAFE® -Mentorinnen über eine telefonische Hotline Rat und Hilfe holen.Der mögliche Kontakt bei Unsicherheit hilft Ihnen, Ihre elterliche Kompetenz zu stärken.

Nachtreffen

Gerne organisieren wir auf Wunsch für alle Interessierten ein Nachtreffen aller Kursteilnehmer einige Monate nach Kursende.